Das Leben ist zu BUNT
für Schwarzweiß.

Ich habe die Vision, dass jeder Mensch seine Bestimmung, den Grund seines Lebens findet.

Meine Vision beinhaltet die Toleranz und Akzeptanz des Andersseins! Ich wünsche mir, dass alle Menschen ein erfülltes Leben führen können, voller Glück, Zufriedenheit, Erfolg und vor allem in Demut.

Die Individualität des Einzelnen ist unantastbar.

Der Input zum Austausch

mit Dir selbst

Eine Bezeichnung für das, was ich auf der Bühne mache, kann man mit den üblichen Begrifflichkeit nicht finden. Wenn ich auf der Bühne stehe, steh ich dort als Ole – mit meinen Idealen, Werten und mit meiner Geschichte.

In meinen Vorträgen spreche ich jeden Zuhörer einzeln an. Ich rede nicht nur mit einem Publikum sondern mit jedem Einzelnen, somit immer mit Dir. Mein Anliegen ist es, Dir Möglichkeiten aufzuzeigen, Deine Neugier nach Dir selbst zu schüren und Dich Dein Entwicklungspotential erkennen zu lassen. Was Du  daraus machst, ist wie alles in Deinem Leben – Deine Entscheidung.

  • Ich möchte Dich von der Bühne aus mit nehmen, auf eine kleine Reise zu Dir selbst. Meine Metaphern, Geschichten und Bilder kannst Du für Dich wirken lassen. Jeder Zuhörer wird die Geschichten anders aufnehmen. Mein Anspruch ist es, Dir Zugang zu dem Wissen über Dich selbst zu geben und Dich mit meinen Geschichten Neugierig auf Dich zu machen.

    Verändern kannst Du Dich nur allein, nur Du hast die Verantwortung für Dein Leben, Du allein kannst dein Potential entfalten.  Ihr wollt doch nicht als Kopie von jemandem leben oder?

  • Währen meiner Monologe von den Reisen zu den verschiedenen Kontinenten, dem Leben der Menschen vor Ort oder von meinen Lehrern bekommst Du einen Einblick in meine Veränderung. Ich berichte Dir was mir passiert ist, wenn ich dieses oder jenes gemacht habe. Gebe Dir kleine Einsichten in meine verschieden Phasen meiner persönlichen Veränderung der letzten Jahre. Damit zeige Dir Lösungen auf, wie ich Schwierigkeiten beiseite geräumt habe. Du kannst dies modellieren und passend für deine Entwicklung nutzen.

  • Ganz nebenbei räum ich auch mit einigen Schlauberger Floskeln auf. Sei es die Nummer mit dem Hamsterrad aus dem wir alle unbedingt raus sollen, nur wohin gehen wir dann, und was ist diese Hamsterrad überhaupt? Ach und dann ist da ja noch die Nummer mit den Ausreden. Ich habe vor gut zehn Jahren mal angefangen die schönsten Ausreden zu sammeln und zu veröffentlichen. Dabei ist mir dann allerdings aufgefallen dass es  Ausreden gar nicht gibt und ich habe den Ausredenliste eingestellt. Jahre später habe ich dann gelesen, dass ich eine Ausrede gefunden hätte um nicht weiter zu machen und so nutze ein Freund und Kollege die Möglichkeit die Ausredenliste weiter zu führen. Ob es sei noch gibt diese Liste, ich glaube nicht, sie hat sich ausgeredet.

Fred: Verabschiedung von meinem grössten Lehrer

Viel lernte ich von Fred, meinem ersten Einzelfall, ein schwerst mehrfachbehinderter Junge. Mit ihm erfuhr ich, dass es um froh zu sein nicht viel bedarf, außer seiner selbst. Das Zusammensein mit Fred begreife ich im Rückblick als Grundstein für mein weiteres Leben.

Meine Lebenseinstellung und Haltung

gründet auf eine Vielzahl von Schnittpunkten

mit anderen Menschen.

Ich fing bereits während des Studiums an, mich selbstständig zu machen. Im April 2000 gründete ich mit Nico Taubner die Schartmann-Taubner GbR als freien Träger der Eingliederungshilfe. Ich stellte die ersten Honorarkräfte an und baute die Firma mit Herrn Taubner nach und nach aus. Im Sommer 2010 eröffneten wir unser Wohnheim, die Villa Wiltberg – aus einer Vision wurde nach Jahren endlich Realität. Bis heute leben dort 17 junge Menschen mit körperlicher oder geistiger Behinderung.

Mein Werdegang

    • Staatlich anerkannter Erzieher
    • Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen / IHK
    • Ausbilder nach AVEO / IHK
    • Qualitätsbeauftragter im Gesundheitswesen / IHK
    • Mentaltrainer / Campus Naturalis
    • Business- Health Coach / Campus Naturalis
    • Wellness -und Entspannungscoach / PMR / Autogenes Training / IEK Berlin
    • NLP-Trainer / Richard Bandler Mitbegründer des NLP/ Society of NLP
    • Feuerlauftrainer
    • Schamanismus / Weltweit, Nepal, Mongolei, Uruguay, Neuseeland
    • Oktober 1999 Beginn der Selbständigkeit
    • März 2000 Gründung der Schartmann – Taubner GbR Geschäftsführer und Gesellschafter
    • Mai 2009 Gründung der Alltagshilfe GmbH Geschäftsführer und Gesellschafter
    • Januar 2010 Kommunikation und Motivationstrainer als Mentalwerker
    • Juni 2010 Eröffnung des Wohnheims Villa Wiltberg

    aktuell beschäftigen wir 300 Mitarbeiter

  • Einen Steinwurf von der Spree entfernt, kam ich im Frühjahr 1973 als erstes von drei Kindern zur Welt. Die üblichen Einrichtungen der DDR absolvierte ich in der Nähe des Grenzübergangs Friedrichstraße in Berlin-Mitte. Während meiner Schulzeit überwand ich einmal unwissentlich die Mauer, um einen auf der anderen Seite gelandeten Fußball zurückzuholen, was mir einen ordentlichen Tadel der Schule einbrachte. Meine Schulzeit war generell geprägt von diesem, meinem größten Hobby – dem Fußball. Fast täglich war ich im Stadion der Weltjugend und spielte mit Gleichgesinnten. Die Kommunikation der damaligen Zeit war noch frei von sozialen Netzwerken. Man verabredete sich in der Schule und traf sich dann später auf dem Platz.

    Heute lebe ich sehr zufrieden im Ländlichen und bin glücklich dort mit meiner Familie.

Zur Datenschutzerklärung von Mentalwerker.de.